Schwere Gewitter, mit starken Hagel und hohen Regenmengen über Südbayern, 15.6.2007

 

Am 15.6. entluden sich viele schwere Gewitter über Südbayern. Ein Tief nordwestlich von Deutschland schaufelte von Südwesten her schwülwarme Luft nach Bayern. Im präfrontalen Bereich löste dies viele Gewitter aus. Diese Gewitter fanden durch eine mäßigstarke Höhenströmung aus Süd und Scherung in den unteren Wolkenstockwerken, beste Bedingungen sich zu organisieren.

 

 

Nachtgewitter über Königsbrunn

Das erste Gewitter was ich bei dieser Wetterlage beobachtet habe, kam kurz nach Mitternacht von Südwesten her über Königsbrunn gezogen. Es zog mit einer tiefen Böenfront, mäßig Starkregen und einigen Blitzen durch. Unter den Blitzen waren auch einige Bodenentladungen die zum Teil in der Nähe mit knallenden Donner einschlugen. Einige davon konnte ich mit der Langzeitbelichtung meiner Spiegelreflex festhalten.

 

(Königsbrunn, Lk. Augsburg)

 

(Königsbrunn, Lk. Augsburg)

 

(Königsbrunn, Lk. Augsburg)

 

(Königsbrunn, Lk. Augsburg)

 

(Königsbrunn, Lk. Augsburg)

 

 

Nächster Morgen

Bedingt durch die nächtlichen Gewitter bildeten sich über der nassen Vegetation, bevorzugt in Senken Nebelbänke aus. Über den Nebelbänke kann man schön typische Gewittervorboten sehen.

 

(Wolfratshausen, Lk. Augsburg)

 

 

Gewitterzelle bei Ulm

Am Nachmittag bildete sich bei Ulm eine erste starke Gewitterzelle aus. Diese habe ich von Bobingen das im Landkreis Augsburg liegt aus beobachtet. Der Eisschirm von diesem Gewitter wurde stark nach Norden abgetragen und an der Südkante der Zelle gingen mächtige Quellungen hoch. Da ich ein Ausscheren der Zelle nach Westen hin befürchtete, bin ich über Augsburg der Zelle entgegengefahren. Doch auf dem Weg zum Gewitter, sah ich westlich von Augsburg das es keine gescheiten Entwicklung mehr an der Zelle gab. Dafür vielen mit über Augsburg mächtige Quellungen auf die zu einer frischen Gewitterzelle gehörten...

 

(Bobingen, Lk. Augsburg, Blickrichtung Nordwest) Erster CBs entsteht in der Nähe von Ulm.

 

(Bobingen, Lk. Augsburg, Blickrichtung Nordwest) Stark gescherte Quellwolke.

 

(Bobingen, Lk. Augsburg, Blickrichtung Nordwest) Wolkenbild, bevor es zu schweren Gewittern kommt. Rechts im Bild ist die Gewitterzelle bei Ulm zu sehen. Auf der linken Bildhälfte, zeigen sich viele Cumuluswolken. Das flache Gewölk, markiert eine Sperrschicht in mittlerer Höhe.

 

 

Schweres Gewitter mit Superzellenverdacht, nordwestlich von Augsburg

Um an das Gewitter ranzukommen, bin ich über die A8 Richtung Augsburg gefahren. Nordöstlich von Augsburg befand ich mich an der Südkante der nach Nordosten ziehenden Zelle. Dort zeigte sich mir eine weiträumiger Wolkenbasis. An der Wolkenbasis befand sich eine Wolkenvertiefung, an der immer wieder Fraktus, zum Teil in einem wahnsinns Tempo, hochgezogen wurden. Hinter dieser Wolkenabsenkung, befand sich ein markanter Niederschlagskern. Ich bin den nach Nordosten ziehenden System bis nach Gundelsdorf (Lk. Neuburg-Schrobenhausen) gefolgt. Auf dem Weg sah ich wie die Aufwindbasis, immer weiter an die Westseite des Gewitters rutschte und schließlich kollabierte. Bei Gundelsdorf, sorgte das auslaufende Gewitter für eine schöne Böenfront. Als mich dann der Niederschlagskern erreichte, kam es zu kräftigen Windböen, nd Starkregen der mit ein paar kleinen Hagelkörner durchsetzt war. Als der Regen leichter wurde bin ich Richtung Augsburg gefahren.

Dieses Gewitter soll laut UWZ-Meldung im nördlichen Landkreis Augsburg, für extremen Platzregen und Hagelschlag gesorgt haben. Bei dem Anblick des Niederschlagskerns, würde mich das auch nicht wundern.

 

(Adelsried, Lk. Augsburg, Blickrichtung Ost) Massive Gewitterzelle geht nördlich von Augsburg hoch. Einfach gigantisch dieser Anblick.

 

(Augsburg, Blickrichtung Nordwest) Blick auf die weiträumige Basis der Gewitterzelle. Zu der Zeit fällt schon dichter Niederschlag aus dem System.

 

(Mühlhausen, Lk. Aichach Friedberg, Blickrichtung Nord) Herrlicher Blick auf die Gewitterzelle. Unter einer weiträumigen wolkenfreien Basis, ist eine Wolkenabsenkung zu sehen. Wolkenabsenkung deshalb, weil ich sie nicht als Arcus oder Wallcloud einordnen kann. Immer wieder konnte ich beobachten wie Fraktusfetzen, mit einer hohen Geschwindigkeit unter der Wolkenabsenkung nach oben gezogen wurden. Was man auf dem Bild noch schön sehen kann ist der dicke Bündel Fallstreifen, hinter der Wolkenabsenkung. Dabei handelt es sich um den massiven Niederschlagskern der Zelle.

 

(Mühlhausen, Lk. Aichach Friedberg, Blickrichtung Nord) Die Zelle schwächt sich etwas ab, und auch der Niederschlagskern ist nicht mehr so massive ausgebildet.

 

(Affing, Lk. Aichach Friedberg, Blickrichtung Nord)

 

(Gundelsdorf, Lk. Neuburg Schrobenhausen, Blickrichtung West)

 

(Gundelsdorf, Lk. Neuburg Schrobenhausen, Blickrichtung Südwest) Blick auf den Niederschlagskern, wie dieser langsam die Landschaft verschluckt.

 

(Gundelsdorf, Lk. Neuburg Schrobenhausen, Blickrichtung Nord) Tolle Gewitterstimmung bevor mich die Zelle überrollt. Der Aufwindbereich des Gewitters hat sich jetzt an die Westseite des Gewitters verlagert.

 

(Gundelsdorf, Lk. Neuburg Schrobenhausen, Blickrichtung Nord) Bildung einer schönen Böenfront an den jetzt auslaufenden Gewitter.

 

(Gundelsdorf, Lk. Neuburg Schrobenhausen) Plattregen geht nieder.

 

(Affing, Lk. Aichach Friedberg, Blickrichtung Nordost) Mit starken Neuentwicklungen an der Südkante, an dem von mir beobachtete Gewitter, zieht der ganze Spaß nach Westen hin ab.

 

 

Weitere schwere Gewitteraktivitäten südwestlich von Augsburg

Nach dem sich das von mir beobachtete Gewitter abgeschwächt hatte, bauten an der Südkante neue Gewitterzellen an. Diese brachten schwere Unwetter, die mit Sturm, extremen Platzregen und großen Hagelschlag, besonders in dem Landkreisen Dachau, Fürstenfeldbruck und München wüteten. Bei einem Gewitter bei Odelshausen im Landkreis Dachau, wurde eine massive Wallcloud beobachtet. Hierbei handelte es sich wohl um eine Superzelle. Bei Olding, das nordwestlich von München liegt, kam es zu schweren Sturm, 2 cm Hagel und massiven Platzregen. In Olding selber standen ganze Straßenzüge Unterwasser. Den Vogel hat aber ein Hagelsturm bei Feldkirchen abgeschossen. Hier kam es zu einen schweren Hagelunwetter mit über 4 cm großen Hagelkörnern. Wahrscheinlich hat eine Superzelle und Föhneinfluss von den Alpen diesen großen Hagel dort möglich gemacht. Nach diesen schweren Gewitteraktivitäten zog am Abend aus den Alpen noch mal eine kräftige Gewitterlinie durch. Diese war vor allem über den Landkreisen Aichach Friedberg und Dachau aktiv. Bei Durchzug dieser Gewitterlinie, habe ich in Pfaffenhofen an der Clonn (Lk. Dachau) Sturmböen und heftiger Platzregen mit Sichtweiten kurzzeitig unter 25 Metern beobachten können. Mit dem Gewitter wurden in Pfaffenhofen einige Straßen zu in Bäche verwandelt. Nach dieser letzten Gewitterbeobachtung des Tages, bin ich unter kräftigen Landregen wieder zurück nach Königsbrunn gefahren.

 

(Olching, Lk. Fürstenfeldbruck) So wie hier sahen die meisten Straßen im Ortsbereich von Olching aus. Die Kanalisation, war mit den gewaltigen Niederschlagsmengen einfach überfordert.

 

(Odelshausen, Lk. Dachau, Blickrichtung Süd) Mit dieser Böenfront kündigte sich das letzte Gewitter an, was ich an diesem Tag beobachtet habe.

 

(Pfaffenhofen an der Clonn, Lk. Dachau) Regenschwaden werden von Stürmböen über die Landschaft getrieben.

 

(Pfaffenhofen an der Clonn, Lk. Dachau)

 

(Pfaffenhofen an der Clonn, Lk. Dachau) Bedingt durch den heftigen Platzregen, flossen mehrere Bäche durch Pfaffenhofen an der Clonn.