Schweres Hagelunwetter bei Wessobrunn, Oberbayern, 28.5.2016

 

Einen Tag zuvor, am 27.5. ziehen von Baden Württemberg her zwei Superzellen ins gelobte Land, nach Bayern. Hier sieht man den ausladenden Eisschirm der ersten Superzelle. Ich befinde mich bei Giengen an der Brenz.

 

 

 

Der rotierende Aufwind der Superzelle kommt mit hohem Tempo von Westen her angezogen. Davor beleuchtet die Sonne noch mit gleißenden Licht die Landsschaft. Hinter den giftigen Aufwindformationen sind nur schwach ausgeprägte Fallstreifen zu sehen. Diese werden sich in den nächsten Minuten zu einer Niederschlagswand verdichten die aus Platzregen und ordentlich Hagelschlag besteht!

 

 

 

 

Das Gewitter ist jetzt schon sehr Nahe. Die weiträumig und giftige Aufwindbasis, lässt eine langlebige Superzelle vermuten. Also bleibe ich vorne dran, weil es daraus bestimmt gleich ein Monster wird. Aber so schnell wie sich das Gewitter über der Albkante aufgeblasen hat, geht ihr über dem Donautal wieder die Luft aus!

 

 

 

Ab zum nächsten Gewitter! Bei Thannhausen kommt aus Richtung Ulm eine "schlanke" LP Superzelle angezogen. Es müssen ja nicht immer die dicken Brummer sein! Auch dieser kleinräumige rotierende Aufwind hatte zusammen mit der Gegensonne und den Begleitwolken, seine ganz besondere Stimmung!

 

 

 

 

 

 

 

Am späten Abend und bis Mitternacht entwickeln sich über Oberschwaben und dem Allgäu neue Gewitter. Hier auf dem Bild zieht gerade ein Cluster über dem Oberallgäu auf, der hat es aber nicht gebracht! Danach fahr ich noch ein Nachtgewitter westlich von Memmingen an. Das ist zwar geil zum Beobachten, aber fast nur Wolkenblitze und kein freistehender Eisschirm sind etwas zu wenig Licht um tolle Aufnahmen zu machen.

 

 

 

Der Hagelsturm am nächsten Tag, 28.05. Hier das brutale Video! Da gibt es mal richtig auf die Fresse!

 

 

 

Eigentlich ist mein Gedanke nach Ulm zu fahren um eine gute Ausgangsbasis zu haben, weil ich irgendwo entlang der Alb mit den schwersten Gewitter rechne. Beim rausfahren sind mir schon erste ausladenden Eisschirme Richtung Allgäu ins Auge gefallen. Wo die ersten Zellen so giftig hochgehen, geht noch mehr! Also stell ich mich aufs Lechfeld und schau was passiert.

 

 

 

Das passiert! Eine Superzelle entsteht und schert nördlich der Alpen auf Westkurs Richtung Wessobrunn. All zu heftig schaut das Teil jetzt nicht aus. Donner immer mal wieder in längeren Abständen ...

 

 

 

 

 

Also lass ich mich überrollen, vielleicht gibt es ja noch ein bisschen Action mit Hagel und Sturm. Auf einmal kommt aus Westen eine Downburst-Wolke angerast. Diese besteht halb aus Fallstreifen, halb aus Wolken die bis zum Boden runter hängen. Da ist mir klar, das wird kein normales Hagelgewitter. Auto steht schon so, die Eisklumpen schräg auf die Scheiben knallen und das Glass nicht die volle genetische Energie auffangen muss. Und dann geht es auch schon los. Erst hüllen Regenschwaben, angetrieben von Böen um die hundert Kilometer pro Stunde alles ein. Kurz danach kommt der Hagel dazu. Kugelrunde fünf Zentimeter Steine hämmern ordentlich aufs Auto! Dazu fällt der Hagel noch recht dicht.

 

 

 

Nach dem Unwetter kommt die Sonne wieder raus und beleuchten die Hagelflächen!