Superzelle mit Wallcloud und Hagel bei Augsburg, 30.5.2008

 

Eine Kaltfront schliff fast stationär über dem Westen Deutschlands. Davor lag eine brutale Gewitterluft aus dem Mittelmeer. Für die Organisation wehte die Höhenströmung mäßig aus Südost und Bodennah kam der Wind aus Ost. Eine Randwelle die vor der Kaltfront über die Alpen kam lies die Bombe dann hochgehen.

Die ersten Zellen des Tages wurden ab dem Mittagstunden im Allgäu ausgelöst. Auslaufende Luft aus diesen Systemen, ließ immer wieder neue Gewitter entstehen. So bildete sich von Oberbayern bis rüber in den Schwarzwald ein Gewittergebiet aus, an dessen Ostseite sich eine Superzelle einlagerte. Diese schaffte ich bei Augsburg zu chasen. Ich stand dort vor einer massiven Wallcloud hinter der Hagelfallstreifen zu Boden gingen. Das Prachtstück zieht im weiteren Verlauf westlich an meinen Standort vorbei. Vor mir mutiert die Wallcloud zu einer Böenfront, weil der RFD beginnt den Aufwindbereich zu überrennen. Ein echt dramatisch schöner Anblick!

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf der Rückseite des abziehenden Systems zeigen sich massive Quellungen.

 

 

 

Nach dem die Gewitteraktivität nachgelassen hatte, blieb ein ausladender Eisschirme übrig.

 

 

 

Im weiteren Verlauf des Tages, zog der Gewittercluster weiter nach Norden. Dabei kam es an dessen Vorderseite immer wieder zu massiven Neuentwicklungen. So das übern Abend und in die Nacht hinein ein gewaltiges MCS mit Schwerpunkten Baden Württemberg, Hessen und Nordreinwestfalen, über halb Deutschland hinwegrumpelte. Teilweise sorgen eingelagerte Superzellen an einigen Orten für Tennisball großen Hagel. Und auch so waren an vielen Stellen schwere Unwetter dabei! Diese brachten massig Blitze und verdammt viel Regen!

Dieses Chasing war ein Höhepunkte des Jahres! Nur ein paar mal im Jahr bekommt man solch fette Wolkenformationen zu sehen!